PfarrkirchePfarrkircheWallfahrtskirchePassionistenGeistliches WortPfarrnachrichtenKontaktLinks

Vorschau auf den FLOHMARKT
Heuer wollen wir wieder einen Flohmarkt bzw. zwei Flohmärkte abhalten:
Anlässlich des 100-Jahre Jubiläums beteiligt sich die Pfarre am 23. Juni bei einem Gassenfest mit einem Flohmarkt. Der 2. Termin ist am 21./22. September.

Renovierung des Pfarrhofs
Der Semmeringer Pfarrhof ist sicher einer der meist fotografierten Objekte am Semmering. Leider ist sein Dach rostig geworden. Die Dachrinnen sind ebenfalls durch die winterlichen Eisbildungen kaputt. Wir sind sehr froh, wenn wir Unterstützung für dieses Vorhaben finden.

Pfarrblatt Semmering.pdf


Die sieben letzten Worte Jesu am Kreuz:

Sie kamen zu der Stelle, die Kalvaria (Schädel) genannt wird. Dort kreuzigten sie ihn und die Verbrecher, den einen zur Rechten, den anderen zur Linken. Jesus aber betete: Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun. (Lk: 23,33.34a)
Einer der Verbrecher, die neben ihm hingen, sagte: Uns geschieht recht, wir erhalten den Lohn für unsere Taten, dieser aber hat nichts Unrechtes getan. Dann sagte er: Jesus, denk an mich, wenn du in deiner Macht als König kommst! Jesus erwiderte ihm: Amen, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein. (Lk 23,41—43)Als Jesus seine Mutter sah und bei ihr den Jünger, den er liebte, sagte er zu seiner Mutter: Frau, dies ist dein Sohn. Dann sagte er zu dem Jünger: Dies ist deine Mutter. (Joh 19,26-27a)
Um die neunte Stunde schrie Jesus laut: Eli, Eli, lema sabachtáni? Das heißt: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Einige von denen, die dabeistanden und es hörten, sagten: Er ruft nach Elija. (Mt 27,46-47)
Weil Jesus wusste, dass schon alles vollbracht war, sagte er, damit die Schrift erfüllt wurde: Ich bin durstig. Es stand dort ein Gefäß mit Essigwasser; sie steckten einen Schwamm, der damit gefüllt war, auf einen Ysopzweig und hielten ihn an seinen Mund. (Joh 19,28-29)Als Jesus von dem Essigwasser genommen hatte, sprach er:
Es ist vollbracht! (Joh 19,30a)Die Sonne verdunkelte sich. Der Vorhang im Tempel riss mitten durch, und Jesus rief laut: Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist.
Nach diesen Worten starb er. (Lk 23, 45-46)