PfarrkirchePfarrkircheWallfahrtskirchePassionistenGeistliches WortPfarrnachrichtenKontaktLinks

 

Liebe Pfarrfamilie, verehrte Leserinnen und Leser,

am 1. März 1838 wurde im Palast des päpstlichen Gouverneurs ein Bub geboren. Seine Eltern waren Sante Possenti aus Terni, Stadtoberhaupt des damals zum Kirchenstaat gehörigen Assisi, und seine Frau Agnese, die aus Civitanova/Marche stammte. Es war ihr elftes Kind. Am Abend desselben Tages wurde das Kind im nahegelegenen Dom S. Rufino in dem gleichen Taufbecken getauft, in dem Jahrhunderte vorher der große Franziskus die Taufe empfangen hatte. Von ihm erhielt das Kind auch seinen Namen: Francesco.
Es hatte ein Leben begonnen, das der Kirche bis zum heutigen Tag Vorbild und echte Heiligkeit schenken soll.
Francesco achtete Zeit seiner Jugend auf modische und elegante Kleidung, lobte die Jagd und besuchte gerne Theateraufführungen. Er war geboren für die Freundschaft und die Seele der Jugend Spoletos, wohin sich die Familie Possenti begeben hatte. Wohin er kam, säte er Freude aus.
Nach einer Begegnung mit dem Gnadenbild der Gottesmutter bei einer Prozession in Spoleto begann sich in Francesco der geistliche Beruf abzuzeichnen.
Bereits am 21. September 1858 wurde er mit dem Gewand der Passionisten bekleidet und erhielt den Ordensnamen Gabriel von der schmerzhaften Muttergottes.
Das Bewegendste, das man über ihn aus den Briefen an seinen Vater finden kann, lautet: Mein Leben ist eine einzige Freude. Die Zufriedenheit, die ich verspüre, ist einfach unaussprechlich. Ich würde nicht einmal eine Viertelstunde dieses Lebens eintauschen.
Er begann nach dem Noviziat in einer politisch unruhigen Zeit mit dem Studium der Philosophie. Er erkrankte jedoch bald an einer gefährlichen Halsentzündung mit Bronchitis, von deren Folgen er sich nie mehr erholen sollte. Es kam zum ersten Mal der Verdacht auf Tuberkulose auf. Die letzten zweieinhalb Jahre verbrachte Gabriel im Kloster Isola am Gran Sasse und verstarb dort am 27. Februar 1862. Am 31. Mai 1908 wurde er selig gesprochen und am 13. Mai 1920 von Benedikt XV. „zur Ehre der Altäre“ erhoben. Diese kurzen Skizzen aus seinem Leben habe ich größtenteils dem Buch von P. Gregor Lenzen „Mein Leben ist eine einzige Freude“ entnommen. Das Geheimnis seiner Heiligkeit bestand darin, den Alltag außerordentlich gelebt zu haben, als wahrer Liebender Gottes, des Kreuzes und der Schmerzhaften Jungfrau. „Er hat mit dem Herzen gearbeitet“. Das bezeugte sein Seelenführer P. Norbert.

Das ist für mich eine Weisung. Mit dem Herzen zu arbeiten kann nichts anderes bedeuten als mit meinem liebenden Gott zusammen zu denken und zu handeln. Es ist ein Taufgeschenk, das der Herr jedem Christen macht.
Für die kommende Fastenzeit wünsche ich Ihnen diese vermehrte und erlösende Arbeit mit Ihrem Herzen!
Es grüßt und segnet Sie


Rückblick

Pfarrblätter 2023    

Februar 2023
Jänner 2023

 

 

Pfarrblätter 2022 Pfarrblätter 2021 Pfarrblätter 2020

Dezember 2022
November 2022
Oktober 2022
September 2022
Juli/August 2022
Juni 2022
Mai 2022
April 2022
März 2022
Feber 2022
Jänner 2020

Dezember 2021
November 2021
Oktober 2021
September 2021
Juli/August 2021
Juni 2021
Mai 2021
April 2021
März 2021
Feber 2021
Jänner 2020

Dezember 2020
November 2020
Oktober 2020
September 2020
Juli/August 2020
Juni 2020
Mai 2020
April 2020
März 2020
Feber 2020
Jänner 2020

Pfarrblätter 2019 Pfarrblätter 2018 Pfarrblätter 2017

Dezember 2019
November 2019
Oktober 2019
September 2019
Juli/August 2019
Juni 2019
Mai 2019
April 2019
März 2019
Feber 2019
Jänner 2019

Dezember 2018
November 2018
Oktober 2018
September 2018
Juli/August 2018
Juni 2018
Mai 2018
April 2018
März 2018
Feber 2018
Jänner 2018

Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
Juli/August 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Feber 2017
Jänner 2017
Pfarrblätter 2016 Pfarrblätter 2015 Pfarrblätter 2014

Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
Juli/August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Feber 2016
Jänner 2016

Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
Juli/August 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Feber 2015
Jänner 2015

Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
Juli/August 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 204
März 2014
Feber 2014
Jänner 2014
Pfarrblätter 2013 2012 2011

Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
Juli/August 2013
Juni 2013
Mai 2013

April 2013

März 2013

Feber 2013

Jänner 2013

Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
Juli/August 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Feber 2012
Jänner 2012

Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
Juli/August 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Feber 2011
Jänner 2011

2010

2009

2008

Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
Juli/August 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Feber 2010
Jänner 2010

Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
Juli/August 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Feber 2009
Jänner 2009

Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
Juli/August 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Feber 2008
Jänner 2008

2007

2006

2005

Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
Juli/August 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Feber 2007
Jänner 2007

Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
Juli/August 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Feber 2006
Jänner 2006

Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
Juli/August 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Feber 2005
Jänner 2005

2004

2003

2002

Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
Juli/August 2004
Juni 2004
Mai 2004
April 2004
März 2004
Feber 2004
Jänner 2004

Dezember 2003
November 2003
Oktober 2003
September 2003
Juli/August 2003
Juni 2003
Mai 2003
April 2003
März 2003
Feber 2003
Jänner 2003

Dezember 2002
November 2002
Oktober 2002
September 2002
August 2002