September 2010

Verehrte Leser,

im liturgischen Monatskalender September finden Sie die Heiligen Hildegard, Kosmas und Damian sowie den Erzengel Raphael. Was haben diese miteinander zu tun?
Kosmas und Daminan waren Brüder und von Beruf Ärzte, man nennt sie im griechischen die „Anagyroi“ - die Uneigennützigen, weil sie von ihren Patienten wenig bis gar kein Honorar genommen haben. Damals wie heute etwas höchst seltenes. Auch der Erzengel hat heilend gewirkt an Tobit, dem Vater des Tobias, den er auf einer Reise schützend begleitete.
Hildegard von Bingen, die heilige Äbtissin, ist geradezu eine sehr gefragte Lehrerin in Sachen Heilkunst, man spricht ja von der „Hildegardmedizin“.
Sie sehen, diese Heiligen haben alle mit der Medizin, dem Heilen und der Gesundung oder – wie man will – mit Erkrankung zu tun. Die beiden Brüder und der Erzengel werden als Schutzpatrone der Ärzte und Apotheker verehrt.
Gesundheit, so sagen ja die Meisten, besonders die in den Lebensjahren Fortgeschrittenen, sei das höchste Gut. Manfred Lütz, ein deutscher Psychiater und Psychotherapeut, meint dazu in seinem erfrischend humorvoll geschriebenen Buch „Lebenslust – Wider die Diätsadisten, den Gesundheitswahn und den Fitness-Kult“: „ Doch leider ist eine solche Behauptung kom- pletter Unsinn. Niemals ist in der gesamten philosophischen Tradition des Abendlandes und des Morgenlandes irgendjemand auf die absurde Idee verfallen, in einem so zerbrechlichem Zustand wie der Gesundheit der Güter höchstes zu sehen. Bei Immanuel Kant ist das höchste Gut die Einheit von Heiligkeit und Glückseligkeit oder Gott...“
Hildegard von Bingen, die von der heutigen Esoterikideologie so sehr vereinnahmt wird, hat ihre medizinischen Erkenntnisse etwa in einem ganz anderen Zusammenhang gesehen. In ihrem Buch „Sci vias“ – Wisse die Wege, setzt sie über alles das Bekenntnis zu einem heilenden Gott, der seine Geschöpfe von der krankmachenden Sünde und der Abkehr von ihm wieder zu ihm heimführen will. Das Wichtigste wird heute im Umgang mit der Heilkunst unterschlagen: Gott ist der Heiler, sein Sohn unser Heiland und Retter.
Es ist purer Aberglaube, dem Stein im Wasserkrug heilende Wirkung zuzuschreiben und damit die Lehre der hl. Hildegard zu verfälschen. Anders gesagt - mit dem Neuen Testament: Das Geschöpf wird an stelle des Schöpfers verehrt.
Gesundheit ist ein kostbares Gut, so kann man ganz und gar richtig sagen. Darum ist es so beruhigend zu wissen, dass dieses Gut ein Geschenk Gottes ist. Das fünfte Gebot verlangt auch von uns, den Leib entsprechend zu behandeln und zu pflegen.
Ich wünsche Ihnen einen guten Umgang mit Ihren Körper, auf dass sich Ihre Seele darin wohl- fühlen kann und dieses „irdische Gefäß“ lange zum Wohlgefallen Gottes bewohnen kann!
Es grüßt und segnet Sie .